11.06.17 ::: "Wie bunt ist denn das”

"Wie bunt ist denn das”

... unter diesem Motto stand das diesjährige Internationale Deutsche Turnfest vom 3.6.-10.06. in Berlin. 27 Meininger waren dabei und erlebten eine Woche voller Emotionen, Eindrücke, Luftmatratzengeflüster und vieles mehr. Gleich am Samstag, zum Auftakt ging es mit Fahne und Schild zum Festumzug zum Brandenburger Tor. Mit einer Stunde Verspätung setzte sich der Umzug in Bewegung, die Sicherheitskotrollen und Taschenüberprüfungen nahmen so viel Zeit in Anspruch, so dass die zahlreichen Zuschauer entlang der Festmeile auf eine Geduldsprobe gestellt wurden. Auch die Kinder und Jugendlichen des TSV-Meiningen waren am Ende froh, als das Brandenburger Tor in Sicht weite rückte. Da war es gut, dass Vater Klaus Mühlhans (beide Kinder turnen beim TSV) das Schild trug und für Entlastung beim Fahnentragen sorgte.

Am Sonntag begannen dann schon zu früher Stunde die ersten Wettkämpfe, Sarah Graf startete im Wahlwettkampf und musste auf den Weitsprung, auf Grund der Wetterbedingungen verzichten. Für Nicole Lehr ging es zum Pokalwettkampf in die Max Schmelling Halle, gleich neben der Mehrkampf-Final Halle der Frauen. Das war am Sonntag gleich der erste Höhepunkt der Meininger/innen. Vor ausverkaufter Kulisse wollten die Meininger ihre “Eli Seitz” zum Sieg verhelfen. Mit einem Plakat und ständigen Anfeuerungsrufen unterstützen die Sportler die mehrfache Deutsche Meisterin Elisabeth Seitz. Sie gewann dann auch den 16. Meistertitel und es sollten am Ende des Deutschen Turnfestes noch zwei Titel dazu kommen.

Am Montag teilte sich dann die Gruppe, einige Mädchen gingen als Kampfrichterinnen für den Deutschen Turnerbund in die Hallen (jeder Einsatz wurde mit 6 Euro honoriert), einige Mädchen gingen zum Vierkampf an die Geräte, Trainer und Eltern begleiteten die Kinder zu den Wettkampfstätten und einige fuhren auf das Messegelände. Hier konnten die Sportler im Laufe der Woche den Handstand-TÜV erringen. Das bedeutet: Handstand gehen, Handstandlaufen, Handstand drehen. Dafür bekam man eine Urkunde und einen Sticker vom DTB für vier Jahre Gültigkeit. So erhielten auch Trainerin Marion Düwel und Betreuerin Claudia Henkel den Stempel, denn auch eine Hilfestellung war erlaubt. Trainerin Ina Artus kämpfte sich dann mit Lucie Gottwaldt durch den Wahlwettkampf, denn auch hier musste man auf Grund des Regens auf den Sprint verzichten. Nun ging es für alle zur Turngala in die Mercedes Benz –Arena, die Kampfrichterinnen Nicole Lehr, Franka Krampe, Julia Düwel, Karolin Reizlein stießen zur Gruppe zurück und auch Turnerin Laura Pfeifer und Marion Düwel (Laura hatte Wettkampf) freuten sich auf eine Turngala mit viel Show, Artistik und Höchstleistungen an Reck, Trampolin, Barren und AIR-Track-Bahn.

Hier kam die Vielfalt des Sports zum Tragen, ob Kinderturnen, Seniorensport, Rollstuhl-Fahrer, Rhytmische Sportgymnastik – alle Darbietungen hatte etwas besonderes in ihrem Programm und wenn es nur eine Taschenlampenvorführung war. Es war einfach beeindruckend.

Am Dienstag und Mittwoch ging es dann mit den Pokalwettkämpfen weiter und jede Meininger Liga-Turnerin musste an allen Geräten an den Start gehen. Lucy Schmidt schaffte dann ein sensationelles Ergebnis für den TSV-Meiningen in der AK 14. Sie gewann Bronze unter 243 Starterinnen und turnte zum ersten Mal den gestreckten Salto am Boden, mit Tageshöchstwertung von 15,1 PPunkten und den Salto mit halber Drehung am Stufenbarren als Abgang. Die Ehrung am darauffolgenden Tag vom DTB war für sie eine große Auszeichnung. Auch Emelie Mühlhans war überglücklich über einen 7. Rang in so einem großen Starterfeld. Trainerin und Kampfrichterin Birgit Eicke musste zur gleichen Zeit in der Messehalle bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften an den Start gehen. Auch sie war überglücklich über einen 7. Platz bei einer sehr starken Konkurrenz bundesweit. Juliane Henkel belegte Rang 11. Nach einer Schulteroperation turnte sie zum ersten Mal seit Jahren wieder einen Vierkampf. Und das mit Erfolg!

Auch die anderen Turnerinnen des TSV-Meiningen schlugen sich tapfer und belegten in ihrer Altersklasse einen Mittelplatz. Für alle gab es die Turnfestmedaille und das war das Wichtigste! Dabei sein! Am Mittwoch und Donnerstag Abend gab es dann den nächsten “Leckerbissen”, die Gerätefinals Männer und Frauen. Schon frühzeitig machten sich die TSV-Sportler zur Max-Schmelling Halle auf, wollten sie doch die Stars aus der Nähe sehen und Autogramm-Karten erwischen. Und das klappte. Mit Elisabet Seitz, Kim Bui oder Marcel Nguyen, Nick Klessing, Matthias Fahrig oder Sportkommentator Philipp Boy auf einem Foto! Das wärs! Und das klappte, strahlende Gesichter bei den Meininger Turnerinnen über solche sympathischen Sportler, die sich mit den Meiningerinnen unterhielten. Das Gerätefinale wurde dann zu einem großen Erlebnis, denn Nick gewann das Sprungfinale und Elisabeth das Boden und Barrenfinale. Angefeuert von den Meiningerinnen! Und sie kommen dann zur Jubiläumsgala am 9.12.2017 nach Meiningen: Wahnsinn!

Noch weit über Mitternacht hinaus hörte man auf der Luftmatratze im Gymnasium in Spandau, wo die Vereine des Thüringer Turnverbandes untergebracht wurden, das Geflüster der Mädchen über das Erlebnis am heutigen Abend. Alle waren sich sicher: Wir sind dabei, bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart 2019 im eigenen Land und beim nächsten Deutschen Turnfest in Leipzig 2021!

Marion Düwel